portrait-_0002_Ebene-15

Mathias Weiland

Aufsichtsrat Hallesche Wasser- und Stadtwirtschaft GmbH

 

Geburtsjahr / Geburtsort
1956 / Leipzig

Familienstand / Kinder
Lebensgemeinschaft / 1 Kind

Beruflicher Werdegang
Studium der Geographie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Abschluss Diplom-Geograph, Tätigkeit: Geschäftsbereichsleiter Gewässerkundlicher Landesdienst im Landesbetriebes für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen-Anhalt

Passion / Interessen
Lesen, Theater, Radfahren, Reisen, Fotografieren

 

Fragen an Mathias Weiland

Wie sind Sie zur Politik gekommen?
Meine politischen Ursprünge liegen in meinem Engagement in der Jungen Gemeinde, dort war ich ab 1982 im Ökologischen Arbeitskreis tätig. Zur Zeit der politischen Wende in der DDR war ich Mitglied im Neuen Forum und gründete dann die Grüne Partei mit, für die ich von 1990 bis 1994 im Landesvorstand und von 1994 bis 1998 für BÜNDNIS 90/Die GRÜNEN als Landtagsabgeordneter arbeitete. Von 1999 bis 2009 war ich Mitglied des halleschen Stadtrates.

Was wollen Sie im halleschen Stadtrat innerhalb Ihrer Wahlperiode erreichen?
Zum einen müssen Möglichkeiten des nachhaltigen Wirtschaftens im Sinne der Haushaltskonsolidierung gefunden werden. Wichtig ist mir zum anderen, dass in Halle umweltfreundliche Verkehrsmittel zur Verfügung stehen und genutzt werden. Und drittens darf in Halle trotz Geldmangels die Kultur nicht gefährdet werden.

Die Fraktion “MitBÜRGER für Halle – NEUES FORUM” kann mehr für Halle erreichen als andere, weil …
… die Fraktion mehr ist als ihre einzelnen Mitglieder.
… sich Fähigkeiten und Fertigkeiten der einzelnen Mitglieder gut ergänzen.
… eine positive Diskussionskultur herrscht.

Mein Lieblingsplatz in Halle ist …
… die Saale-Elster-Aue im Süden der Stadt


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>